Windeln wechseln, füttern und schlaflose Nächte

Babybedenkzeit? Was ist denn das?

Wir, Mary, Lisa, Hannah, Alina, Ilayda, Filiz, Anja, Nathalie und Dilek aus dem Jahrgang 9 konnten an diesem Projekt teilnehmen, um einen Einblick in das Leben einer Mutter zu bekommen.

Dafür bekamen wir Puppen, die wie ein reales Baby programmiert waren, das heißt sie haben geweint, wenn sie essen oder gewickelt werden wollten oder auch einfach nur in den Arm genommen werden wollten. Die „Realcare Babys“ haben wir mithilfe eines Chips, welchen wir die gesamte Woche durchgehend an unserem Arm befestigt haben mussten, versorgt. Der Chip musste jedes Mal, wenn das Baby angefangen hat zu Weinen an den Bauch, die Brust oder den Rücken gehalten werden, damit der Computer weiß, dass wir uns auch wirklich um das Baby kümmern.

An unserem ersten Tag wurden wir durch die Kursleiterin eingewiesen und uns alles rund um das Baby erklärt. Als auch Frau Bätzel, die das Projekt betreute, dazu kam, haben wir unsere Babys bekommen uns ihnen erst einmal anvertraut, haben versucht sie zu füttern, ihnen die Windeln zu wechseln und sie auch umzuziehen.

Am Dienstag haben wir alle miteinander über unsere letzte Nacht geredet, da diese Erfahrung mit einem Baby im Bett natürlich sehr ungewöhnlich war, wodurch auch viele von uns unausgeschlafen kamen. Während wir uns austauschten, hatten wir die Möglichkeit, dass Radio Berg unser Gespräch für einen Radiobericht aufnimmt. Außerdem wurden unsere Puppen ausgelesen, um zu sehen, ob wir uns auch gut um die Babys gekümmert haben.

Am Mittwoch hatten wie die Gelegenheit, Babypuppen zu sehen, die wie Babys aussahen, die mit einem Alkohol- oder auch Drogenentzug auf die Welt gekommen sind. Außerdem setzten wir Rauschbrillen auf, durch die man alles so verschwommen sah, wie es eine betrunkene Person tun würde. Mit diesen Brillen versuchten wir halbwegs geradeaus zu unseren Babys zu laufen und ihnen mal das Fläschchen zu geben oder ihnen die Windeln zu wechseln. Das war ziemlich schwierig!

Am Donnerstag kam ein Mann von der Schwangerschaftsberatungsstelle, um mit uns ein wenig über die Kosten während und nach der Schwangerschaft zu reden.

An unserem letzten Tag haben wir alle zusammen gefrühstückt, uns das letzte Mal ausgetauscht, das letzte Mal die Babys ausgelesen und anschließend die Babys abgegeben.

Insgesamt war es eine sehr interessante und gewinnbringende Erfahrung, die wir durch die Teilnahme an dem Projekt machen durften, obwohl wir alle nach den Nächten mit wenig Schlaf sehr müde und erschöpft waren.

 

Dilek Duman & Mary Jane Wohlgemuth (9c)

Achtung, fertig, los!

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien fand erneut der Sponsorenlauf unserer Schule, der alle zwei Jahre ausgetragen wird, statt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 9 bündelten zum Schuljahresende nochmal all ihre Kräfte und gaben alles, um möglichst viele Runden und somit einen möglichst hohen Spendenbetrag zu erreichen. Ein Gesamtergebnis der gelaufenen Runden und des Spendenbetrages wird nach den Sommerferien erwartet.
Die meisten Runden im Durchgang der Klassen 5 bis 7 erreichte Mikka Fischer aus der 7c, er lief beeindruckende 16 Runden. Die Position des Spitzenreiters bei den Klassen 8 und 9 teilten sich gleich vier Schüler: Lasse Fischer (8a), Lennox Sträßer (8b) und Luca Knurra (8c) liefen jeweils 14 Runden.
Der erlaufene Betrag kommt zu 50% dem Verein „Lichtbrücke e.V.“ zu Gute, die zweite Hälfte erhält der Förderverein unserer Schule, der von diesem Geld neue Anschaffungen für Unterrichtsprojekte und Pausenangebote tätigen kann. Der Scheck mit der entsprechenden Summe wird den Vereinen im Rahmen des Tages der offenen Tür im Dezember überreicht.
Alle Lehrerinnen und Lehrer bedanken sich bei den Schülerinnen und Schülern, dass sie über sich hinausgewachsen und viele Runden gelaufen sind – ihr seid super!
Außerdem danken wir allen Sponsoren, die bereit waren, unsere SchülerInnen und somit auch die „Lichtbrücke“ und den Förderverein zu unterstützen.

Informationen zur Anmeldung Klasse 5

Liebe Eltern der 4. Grundschulklassen,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Schule. Damit eine Anmeldung Ihres Kindes so einfach wie möglich erfolgen kann, finden Sie hier die notwendigen Informationen:

Die Anmeldung Ihres Kindes kann an den folgenden Terminen erfolgen:

Montag,   25.02.2019 von 8:00 – 11:30 Uhr und von 15:00 – 19:00 Uhr

Dienstag, 26.02.2019 von 8:00 – 11:30 Uhr und von 15:00 – 19:00 Uhr

Mittwoch, 27.02.2019 von 8:00 – 11:30 Uhr und von 15:00 – 19:00 Uhr

Zur Anmeldung Ihres Kindes bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

  • die Anmeldescheine (vierfach)
  • das letzte Zeugnis sowie dazugehörende Anlagen
  • Geburtsurkunde oder Stammbuch
  • Personalausweis bzw. Reisepass des Erziehungsberechtigten
  • bei getrennt lebenden Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht eine Einverständniserklärung des zweiten Elternteils
  • Passfoto neueren Datums (Namen auf der Rückseite notieren)

Das Anmeldeformular können Sie im Downloadbereich herunterladen und ausgefüllt mitbringen oder vor Ort ausfüllen.

Am Tag der Anmeldung würden wir uns darüber freuen Ihr Kind persönlich kennenzulernen.

Falls bei Ihrem Kind sonderpädagogischer Förderbedarf besteht, bitten wir Sie telefonisch einen gesonderten Gesprächstermin zu vereinbaren.

Vielen Dank

Präventionstheater spielt an Sekundarschule

Am 11.Dezember wurde für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 bis 9 das Theaterstück „upDATE“ der comic-on! Theaterproduktion Köln in unserer Aula aufgeführt.

„Die Theaterproduktion upDATE widmet sich den Peinlichkeiten, Ängsten und dubiosen Irrtümern während der Pubertät mit dem Schwerpunkt Sexualität und soziale Medien. […]macht deutlich, dass ein dauerndes Gefühlsdurcheinander in der Pubertät ganz normal ist, und man lernen kann, damit umzugehen.“

http://www.comic-on.de/theaterstuecke/update/

Im Anschluss an das Theaterstück diskutierten die Schauspielerinnen und Schauspieler mit den Schülerinnen und Schülern über Entscheidungen der Figuren und deren Konsequenzen.

Tag der offenen Tür

Viele Besucher folgten der Einladung der Sekundarschule Engelskirchen zum diesjährigen Tag der offenen Tür.

Es herrschte ein buntes Treiben bei winterlichem Wetter in und um die Sekundarschule Engelskirchen, denn auch in diesem Jahr stand der Tag der offenen Tür unter dem Motto

Mitmachen und Erkunden, Staunen und Genießen

Mitmachen…
…beim Schnupperunterricht für interessierte GrundschülerInnen in unseren 5. Klassen.
…beim Backen in der Weihnachtsbäckerei.
…beim Herstellen von Weihnachtsschmuck in der Kreativwerkstatt.

Erkunden…
…der Fach- und Klassenräume und des Gebäudes bei Führungen durch unsere schöne Schule.
…der großen Sporthalle bei einem Parcours.
…unserer sozialen Projekte.
…unseres Schulgartens.

Staunen…
…beim Experimentieren.
…bei einem bunten, abwechslungsreichen Bühnenprogramm, mit tollen musikalischen und schauspielerischen Darbietungen.
…über die Schultiere und wie diese gefüttert werden.

Genießen…
…von Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien in unserem Musikcafé in adventlicher Atmosphäre.
…von spanischen und französischen Köstlichkeiten.
…von frisch gegrillten Würstchen.

Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement und allen Gästen für den Besuch!

Sekundarschüler hospitieren am Aggertal-Gymnasium

Für alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse steht die Entscheidung an, was sie nach dem Schulabschluss machen möchten.

Für 23 Schülerinnen und Schüler, die das Abitur als Ziel haben, hat die Sekundarschule und das Aggertal-Gymnasium zwei Wochen Hospitation organisiert. Nach erfolgreicher Premiere im letzten Jahr, konnte die Kooperation der beiden Engelskirchener Schulen weiter vertieft werden.

Nach der 10. Klasse können Schülerinnen und Schüler mit dem entsprechenden Abschluss in die dreijährige Oberstufe des Gymnasiums wechseln.
Während der zwei Wochen wurden sie in Form von Projektunterricht in den Haupt- und ausgewählten Nebenfächern an die Ansprüche der Oberstufe herangeführt. Zudem konnten die Schülerinnen und Schüler die Lernatmosphäre und das Schulgebäude kennenlernen, indem sie den aktuellen Unterricht in den 9er Klassen des ATGs besuchten.

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren durchweg positiv. Viele hat es in ihrem Wunsch bestärkt, das Abitur machen zu wollen.

„Die Hospitation auf dem Aggertal-Gymnasium war  für mich sehr hilfreich. Durch sie hatte ich die Möglichkeit das ATG besser kennen zu lernen und vor allem den Unterricht eines Gymnasiums zu sehen. Was mir sehr gut gefallen hat, war die entspannte Lernatmosphäre. Ich kann so eine Hospitation nur weiterempfehlen. Ich nehme mir vor, dass ich dort Abitur machen werde.“ Theresa S.

 „Ich ging ganz unvoreingenommen in die Hospitation am Aggertal-Gymnasium und mir wurde ein sehr guter Einblick in die Geschehnisse gewährt. Diese Erfahrung hat mir für meine Zukunft sehr weitergeholfen.“  Philip M.

 „Die Hospitation am Aggertal-Gymnasium war sehr interessant. Ich finde die Schule sehr schön und war erstaunt, dass die Schüler dort sehr engagiert im Unterricht mitarbeiten. Durch diese zwei Wochen kann man gut darüber urteilen, ob man dort sein Abitur machen möchte.“  Julia E.

„Ich habe in den 2 Wochen sehr viel über den Unterricht auf dem ATG gelernt, z.B die Anforderungen, die auf mich zukommen werden und die Schwierigkeit der Aufgaben. Die Lehrer, Schüler und Schülerinnen von ATG waren sehr  freundlich und haben uns sehr geholfen.“ Bilal S.