Unsere Schüler bei der Firma Schmidt+Clemens

Seit dem Schuljahr 2018/19 besteht zwischen der Sekundarschule Engelskirchen und der Firma Schmidt+Clemens eine intensive Kooperation, sodass beide Instanzen sich im ständigen Austausch befinden. Herr Voswinkel, der Ausbilder der Firma Schmidt+Clemens, besucht unsere Technik AG mit einigen seiner Auszubildenden und betreut dabei unsere Schüler. Gemeinsam werden mehrere Projekte ausgearbeitet, die abwechselnd sowohl im Technikraum unserer Schule als auch in der Ausbildungswerkstatt von Schmidt+Clemens fertig gestellt werden. Durch die freundliche Unterstützung des Ausbildungsbetriebes werden unsere Schüler donnerstags vom Fahrdienst der Firma Schmidt+Clemens abgeholt. Die Technik AG wird in den Jahrgängen 8-10 angeboten und wird im Rahmen der Berufsorientierung durchgeführt. Unsere Schüler haben die Möglichkeit die Ausbildungsbetriebe in der Region kennenzulernen und knüpfen hiermit die ersten Kontakte zu den regionalen Ausbildungsbetrieben.

Karneval in der Sekundarschule

 

Auch in diesem Jahr wurde an der Sekundarschule an Weiberfastnacht eine Karnevalsfeier für die ganze Schule veranstaltet.

Mit einer Polonaise wurden alle Schülerinnen und Schüler, die in bunten Kostümen zur Schule gekommen waren, in die Mensa zur Karnevalsdisko geführt, die durch Tanzperformances aus den Klassen 5a und 7c mitgestaltet wurde. Außerdem gab es den fast schon obligatorischen Auftritt der Jugendtanzgruppe KG Närrische Oberberger, in der einige bekannte Gesichter aus Schülerkreisen anzutreffen waren. Ein besonderes Highlight war in diesem Jahr der Auftritt der Tanzgruppe „Dancing Teachers“, der die Stimmung zum Überkochen brachte.

Nach der gelungenen Karnevalsdisko, bei der viel getanzt und gelacht wurde, wurden die jecken Schülerinnen und Schüler in das lange Karnevalswochenende entlassen.

„Komplimente to go“

 

Im Nu waren sie weg, die“ Komplimente to go“, die am Valentinstag nicht nur im Schulzentrum Walbach verteilt wurden, sondern auch in einem nahegelegenen Supermarkt, dem AWO-Seniorenheim Ründeroth und zwei Bäckereien großen Anklang fanden.

Pate stand für diese sympathische Aktion der katholischen Religionsschülerinnen und
-schüler aus der Jahrgangsstufe 10 der heilige Bischof von Terni, Valentin.

Der 14. Februar ist der Valentinstag, der Tag der Verliebten. Wahrgenommen wird der Tag gemeinhin als „Tag der Liebe“.“ Rosen, Pralinen und alle möglichen Dinge werden in Herzform verkauft. Die Blumen sind teurer als sonst und die Werbeindustrie läuft auf Hochtouren“, schreibt Leona Bröker (Schülerin der Sekundarschule Engelskirchen) ihre Gedanken nieder.

Aber der Valentinstag ist mehr. Er ist der Tag der liebevollen Aufmerksamkeit. Einer achtet auf den anderen und zeigt ihm seine Wertschätzung. Das lässt sich jedenfalls aus dem Leben des heiligen Valentin ablesen. Wie wär’s mit Komplimenten? Hat nicht Jesus aus Nazareth schon in seiner Bergpredigt, in den Seligpreisungen, zumindest indirekt Komplimente an die Armen und Friedfertigen verteilt, warf der Religionslehrer Herr Gerwing in die lebhaft diskutierende Runde ein und schlug vor, schlichte und von Herzen kommende Nettigkeiten aufzuschreiben, um sie dann weiterzugeben.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: „Komplimente to go“ war geboren. Die Umsetzung am Valentinstag war ein Erfolg. „…meinen Kolleginnen und mir hat es den Tag verschönt“, hieße es aus unserem Schulzentrum in einer kleinen schriftlichen Rückmeldung von Frau Helmke-Kohler, „viel mehr als es ein Strauß Blumen hätte tun können. Und es wirkte ansteckend. Die Kinder kamen plötzlich und meinten, sie würden uns gerne etwas Nettes sagen, denn es wäre ja Valentinstag“. Mehr davon meinte dann noch die Klasse 5a in einer KL-Stunde mit Frau Prause und meinte: mehr „Aufbauer“ (Komplimente)  und weniger „Fertigmacher“.

Sozialführerschein 2019

Von Mensch ärgere dich nicht über kleine Spaziergänge bis zur Modenschau

Bürgermeister Dr. Gero Karthaus und der stellvertretende Landrat des Oberbergischen Kreises Prof. Wilke staunten nicht schlecht über unsere sozial-engagierten Schülerinnen und Schüler als sie am 24. Januar 2019 im St.Joseph-Haus die Sozialführerscheine verliehen.

Selten habe er so viel Lob von den verschiedenen Einsatzorten zum Ehrenamtsengagement unserer Schüler gehört, berichtet Hans-Willi Rudloff, Standortlotse der im Oberbergischen Kreis bekannten Initiative „Weitblick“. Herr Rudloff begleitete die Schülerinnen und Schüler über die Zeit ihres außerschulischen Engagements. Herzlich dankte er auch der Schulleitung Frau Lengen-Mertel und Herrn Gerwing für die große Unterstützung dieses wichtigen Projektes.

Spannend waren die lebendigen und humorvollen Schilderungen unserer Sekundarschüler über ihren Einsatz in den verschiedenen Einrichtungen, St. Joseph-Haus, Seniorenzentrum Lepperhammer und der AWO in Ründeroth. Im Spiel, in der Begleitung bei kleineren Spaziergängen und Ausflügen, im Essenreichen und sogar einer „Modenschau von Anno dazumal“ brachten sich die Schüler ein. Wie selbstverständlich taten sie Gutes und erfuhren dabei wie wertvoll Leben ist, erfuhren, was es heißt, bis ins hohe Alter Leben als lebenswert zu erachten. Darüber hinaus lernten sie Berufsfelder in den Bereichen Gesundheit/Soziales kennen. Ja, und einige konnten sich auf Nachfrage des stellvertretenden Landrates eine spätere Ausbildung in diesen zukunftsträchtigen Berufsfeldern gut vorstellen.

Für ihren Einsatz wurden unsere Schülerinnen und Schüler mit einer ausgezeichneten Urkunde „Sozialführerschein“ geehrt und als kleine Besonderheit überreichte Dr. Gero Karthaus als schmuckvolle Anstecknadel den Engelskirchener Engel.

Herzliche Glückwünsche an unsere Schülerinnen und Schüler:

Roksana Kosik, Ilayada Sayar, Marian Klement, Filiz Kocaeli, Natalie Kuballa, Hannah Miebach, Leonie Grothusen, Mary Jane Wohlgemuth, Dilek Duman und Aslihan, Yigit.

 

„Das sind doch zwei Lehrer“

30.Januar 2019,
Tag der Zeugniskonferenz

Lehrer der Sekundarschule Engelskirchen sorgten für dankbares Erstaunen bei Eltern, Schülerinnen und Schülern der Grundschule Ründeroth.

Wegen der Zeugniskonferenz der Sekundarschule verbrachten unsere SchülerInnen einen Studientag daheim. So fehlten an diesem Tag die fleißigen Verkehrshelfer unserer Schule.

Kurz entschlossen zogen sich die Lehrer Herr Mourmouris und Herr Gerwing die Dienstkleidung unserer Verkehrshelfer – einschließlich der neongelben Kappe – an, nahmen die Winkerkellen zur Hand und sicherten den Überweg zur Schule am Hohenfels für „unsere kleinen Nachbarn“ im Schulzentrum Walbach.

Fazit der spontanen Aktion:

Gut, dass es unsere von der Polizei ausgebildeten Verkehrshelfer gibt und hoffentlich noch viele diesen wertvollen Dienst weiterführen.