Unterricht

Das ABC des Schulalltags:

AGs  kannst du frei wählen, z.B. Schülergenossenschaft, Streitschlichtung, Verkehrshelfer, Schulgarten, Handball, Fußball, Tischtennis, Junge Chemiker, Basteln, Kunst- und Schulgestaltung, Mofa, Backen, DELF und und und….

Beurlaubungen sollte man rechtzeitig bei der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer beantragen. In der Regel werden freie Tage für Familienfeste, besondere Arztbesuche oder ähnliches genehmigt – Ausnahmen bilden die Tage vor und nach den Ferien!

Bücherei – Hier kann man lesen, Bücher ausleihen, Schach spielen, basteln oder malen. Außerdem kann man natürlich das Bücherei-Team bei seiner Arbeit unterstützen, sich Aktionen und Wettbewerbe ausdenken, Bücher einkaufen, die Bücherei dekorieren und die Büroarbeit mit übernehmen.

Checkliste für den nächsten Tag – Mit Hilfe des Stundenplans im Schulbegleiter kann man feststellen, welche Hefte, welche Bücher und welches besondere Material man für den nächsten Tag braucht. Oft stehen auch noch Mitteilungen im Schulbegleiter. Die Tasche sollte am Abend vor der Schule gepackt sein!

Deutsch sprechen – Wir sprechen an der Schule Deutsch! (außer im Fremdsprachenunterricht)

Entschuldigungen sind wichtig, damit auch die Schule weiß, wo jedes Kind ist! Wenn man krank ist, müssen die Eltern morgens im Sekretariat (Telefon 02263 / 5018) anrufen und Bescheid sagen. Wenn man dann wieder in der Schule ist, reicht man die schriftliche Entschuldigung nach.

Flure – Dort rennen wir nicht. Wir verhalten uns ganz still, um den Unterricht nicht zu stören.

Füller – Wir schreiben mit Füller.

Gelbe Karten Die bekommst du, wenn du im Unterricht störst.

Gottesdienste Mehrmals im Jahr finden Schulgottesdienste in den Kirchen in Ründeroth statt.

Hausaufgaben gibt es bei uns nicht – es kann aber nicht schaden, wenn man mal zu Hause Vokabeln übt oder etwas für eine Klassenarbeit vorbereitet.

Handys sind an unserer Schule verboten – bei uns gibt es richtige Menschen, und mit denen zu spielen oder zu quatschen macht viel mehr Spaß.

Krankwerden im Unterricht  fühlt sich nicht gut an! Deshalb ist es wichtig, dass in der Schule Telefonnummern bekannt sind, unter denen die Eltern / Erziehungsberechtigten zu erreichen sind. Sie können ihr Kind dann im Klassenraum abholen.

Klassendienste werden in jeder Woche neu verteilt, so dass jedes Kind mal dran ist mit Tafeldienst, Kehrdienst, Austeildienst und Lehrerassistenzdienst.

Klassenlehrerstunden gibt es einmal in der Woche. Dort  wird alles besprochen, was wichtig für das Zusammenleben und –lernen in der Klasse ist.

Klassenarbeiten sind bei uns kein Buch mit sieben Siegeln. Vorher gibt es eine Information über die Ziele der Klassenarbeit und ein spezielles Übungsblatt. Auf einem Auswertungsbogen erfahren wir, was im Einzelnen gut oder nicht so gut gelaufen ist.

Kaugummi kauen geht gar nicht an unserer Schule.

Kleidung – Wir kleiden uns angemessen. Trainingshosen gehören in den Sportunterricht.

Lernzeiten ersetzen Hausaufgaben. 2-3 Stunden die Woche arbeiten wir an unseren Wochenplänen. Wir können unsere Klassenkameraden fragen und gemeinsam über schweren Aufgaben brüten. Es ist auch immer ein Lehrer dabei, der uns weiterhilft, wenn es mal gar nicht weiter geht.

Leseförderung – Nicht nur der Vorlesewettbewerb in der 6. Klasse macht Lust auf Lesen, auch viele andere Aktionen rund um Buch, Zeitung und Zeitschrift finden über das Jahr verteilt statt. So kann man in der Bücherei auch Tageszeitungen und Zeitschriften lesen, die die Schule im Rahmen von Leseaktionen bezieht.

Mipa – In der langen, einstündigen Mittagspause hat man Zeit zu essen und sich auszuruhen. Neben dem Spiel auf dem Schulhof gibt es eine Reihe von Angeboten von der Bücherei über den Ruheraum, den Spieleraum bis zur Sporthalle – für jeden ist etwas dabei!

Müll hebt bei uns jeder auf und zwar nicht nur den eigenen Müll – auch den von anderen (natürlich haben wir auch Reinigungskräfte).

Mensa – Nachdem ihr Geld auf ein Konto überwiesen habt, könnt ihr (drei Tage vorher) Essen bestellen (auch im Internet). Mit einem Chip weist ihr bei der Essensausgabe nach, dass euch ein Essen zusteht. Ihr könnt wählen zwischen drei Gerichten, darunter ist immer auch ein vegetarisches Gericht.

Methodentage finden nach den Herbst-, Weihnachts- und Osterferien statt. Hier beschäftigt sich jeder Jahrgang einen Tag lang mit einem ausgesuchten Thema.

Nacharbeiten ist  immer dienstags in der 7. Stunde für die, die drei gelbe Karten kassiert haben oder nicht alle Aufgaben der Wochenpläne gemacht haben.

Pünktlichkeit funktioniert bei uns auch ohne Gong! In jeder Klasse hängt eine Uhr – und bald hat jede und jeder den Rhythmus der Schulstunden und Pausen im Blut!

Parken auf dem Schulgelände – Eigentlich kann man mit dem Bus oder zu Fuß zur Schule kommen. Falls dich deine Eltern ausnahmsweise mal fahren, lassen sie dich bitte nur an der Bushaltestelle aussteigen.

Projektwoche – Vor den Osterferien findet unsere Projektwoche zum Thema „Nachhaltigkeit“ statt.

Ruheraum – Hier können wir in der Mittagsfreizeit eine dreiviertel Stunde zur Ruhe kommen. Dort gibt es große Kissen, gemütliche Sofas, es ist ganz still, keiner redet, manche schlafen und andere hängen ihren Gedanken nach. Oft hören wir auch leise Musik zum Entspannen und Träumen.

Schulbegleiter in Form einer roten Mappe begleiten euch die ganze Schulzeit über. Dort findet ihr den Stundenplan, macht Notizen und Mitteilungen, organisiert eure Lernzeiten und schreibt zum Beispiel auf, wann Klassenarbeiten sind.

Stundenbeginn – Zu Beginn der Stunde holen wir das gesamte Unterrichtsmaterial aus den Regalen und Schränken und legen es auf den Tisch. Dann stehen wir auf, werden ruhig und begrüßen den Lehrer.

Trinken ist eigentlich nur in den Pausen erlaubt. Wenn es während des Unterrichts mal nötig ist, musst du den Lehrer fragen.

Trinkautomat – Dieser steht in der Mensa zum Selbstzapfen von Sprudelwasser.

Toilette – Da gehen wir nur in den drei großen Pausen hin. (Es gibt aber auch Ausnahmen.)

Unterschriften – Uns ist die Zusammenarbeit mit den Eltern ganz wichtig. Deswegen lassen wir uns die Klassenarbeiten und die Mitteilungen an die Eltern unterschreiben.

Verlassen des Schulgeländes geht grundsätzlich nur mit Erlaubnis des Lehrers.

Wandertage nutzen wir zweimal im Jahr, um Ausflüge in die Umgebung zu machen.

WOHLFÜHLEN  wird bei uns ganz groß geschrieben

Yellow Party – Wer weniger als drei gelbe Karten bekommen hat, darf zur Belohnung an der Yellow Party teilnehmen. Diese findet immer in der Woche vor den Ferien statt und macht richtig Spaß.

Zeitteufel  kommen wir in den Klassenlehrerstunden auf die Spur. Dort überlegen wir, wie wir noch besser unsere Lernzeit nutzen können.